Marrakesch

Werbung

Zurück im kalten Deutschland, vermisse ich das tolle Wetter in Marokko sehr. Insgesamt waren wir 10 Tage in Marokko, angefangen mit einem langen Wochenende in Marrakesch.

Gelandet sind wir am Freitagmittag und wurden vom Flughafen direkt in unser Riad gefahren. Da wir noch den kompletten Nachmittag hatten, sind wir sofort los und haben Marrakesch erkundet. Unser Weg hat uns schnurstracks in die Medina geführt und wir sind direkt in die Marokkanische Welt eingetaucht.

Da es unser erster Tag war, haben wir uns erstmal treiben lassen und alle Eindrücke in uns aufgenommen.  Für die nächsten Tage, haben wir uns einzelne Ziele gesetzt. Jedoch ohne großen Zeitdruck und ganz nach dem Motto, der Weg ist das Ziel. Wir haben also alles auf uns zukommen lassen und hatten somit genug Zeit alles auf uns wirken zu lassen.

Leider konnten wir nicht alles sehen, was es zu sehen gibt. Aber ich würde sagen, wir haben die Hilights mitgenommen:

Zu sehen in Marrakesch

Die Straßen von Marrakesch

Die Hauptattraktion von Marrakesch sind ganz klar seine Straßen. Lasst euch treiben und ignoriert die Anweisungen der Einheimischen, dass alles geschlossen hat und der große Platz „this way“ ist. Ihr werden Sackgassen finden, kleine Straßen wo kaum ein Mensch durchlaufen kann, euch aber ein Motorroller entgegen kommt. Viele kleine Markstände bei denen man den Eindruck bekommt, dass sie gleich überquellen vor lauter Ware. Nicht zu Vergessen sind die Moscheen die an verschiedenen Straßenecken zu finden sind.

Straßen von Marrakesch
Straßen von Marrakesch
Straßen von Marrakesch
Straßen von Marrakesch
Straßen der Medina
Dejemaa el Fna

Dejemaa el Fna, der wohl bekannteste Platz in ganz Marokko. Tagsüber ist der Platz mit Verkaufsständen gefüllt und Abends werden die Grills aufgestellt. Hier findet ihr Schlagenzähmer, Marokkaner in ihrer Tracht, Frauen die Henna Tattoos anbieten und Männer die Gebisse verkaufen. Nehmt euch Zeit über den Platz zu laufen, da ihr hier viele Eindrücke auf einmal bekommt. Wir haben einen Abend beschlossen hier in einem Restaurant (Zeitoun Marrakesch) zu essen und auf der Dachterasse den Sonnenuntergang und das Bunte Treiben zu bewundern. In der die Zeit, in der wir auf der Dachterrasse waren, gab es keinen Moment, in welchem der Platz auch nur Ansatzweise ruhig war. Nach Einbruch der Dunkelheit hat man schon die einzelnen Rauchschwarten am Himmel von den Grillständen gesehen. Wir haben uns nicht nehmen lassen durch die Stände zu schlendern und mitten drin zu sein.

Neben dem Marktreiben auf dem großen Platz kommt ihr von hier aus, direkt in die kleinen Straßen der Medina.

Dejemaa el Fna
Die Medina und ihre Märkte

Ein Teil der Medina besteht komplett aus Markständen und ist total verwinkelt. Auch hier kann mich sich schnell verlaufen. Hier findet ihr alles was das Herz begehrt. Leckeres Essen, Lederware, Süßigkeiten, Tücher, Schmuck, Gewürze, Lampen und Teppiche. Lasst euch auch hier einfach treiben und nehmt euch Zeit zum Handeln. Wie auch in den restlichen Straßen von Marrakesch begegnen euch auch hier Motorräder und Eselskarren.

Außerhalb der Märkte wird die Medina schon ruhiger und man hat Zeit die Gebäuden und die Straßen genauer unter die Lupe zu nehmen.

Teppich Läden
Tuchladen in der Medina
Gewürze auf den Straßen von Marrakesch
Botanischer Garten

Der botanische Garten ist ein großer Park, welcher als grüne Oase für die Marokkaner dient. Hier könnt ihr die Füße hochlegen und ein bisschen ruhe vom bunten Treiben der Stadt bekommen. Wir haben uns auf der Straße ein paar Nüsse gekauft und dort dann unsere Seele baumeln lassen. Nochmal unseren Reiseführer studiert und die Menschen beobachtet.

Botanischer Garten
Straßen von Marrakesch
El Badi Palace

Eine Ruine, die erahnen lässt, wie prachtvoll der mächtige Sultan Ahmed el-Mansour damals gelebt haben muss. Er ließ den Palast zwischen 1578 und 1608 erbauen. Die Steinmauern zeichnen noch die einzelnen Räume ab und ein Gang durch das Gefängnis, lässt einen erschaudern. Im Museum und den einzelnen Tafeln werdet ihr die Vergangenheit eingeführt und bekommt einen Einblick in das frühere Leben der Sultane und Händler. Ein Besuch lohnt sich.

El Badi Palace
El Badi Palace
El Badi Palace
Tombeaux Saadiens

Die Gräber befinden sich direkt neben der Moschee el-Mansur (Kashab-Moschee). Von außen kann man die Schönheit der Gräber nicht erahnen, jedoch wird einem drinnen die Sprache verschlagen. Der Eingang zu den Gräbern, direkt neben der Moschee ist sehr versteckt, jedoch könnt ihr einfach der Menschenmasse folgen, die dasselbe Ziel haben. Also den Touristen 😉 Am besten nehmt ihr euch in den Gräbern einen Guide um die Geschichte dahinter zu erfahren. Bei uns waren leider schon alle „ausgebucht“ und es blieb uns nur Text im Lonley Planet.

Tombeaux Saadiens
Tombeaux Saadiens
Medersa Ben Youssef

Die Medersa Ben Youssef ist eine ehemalige Koranschule und wurde wahrscheinlich im Jahre 1340 gegründet. Jedoch wurde sie um 1570 nochmals renoviert, was heute von der Öffentlichkeit bewundert werden kann. Es ist ein beeindruckendes Gebäude und die liebe zum Detail der Grabkammern haben mir richtig die Sprache verschlagen. Auch hier habt ihr die Möglichkeit euch im Museum einen Guide zu holen und mehr über die Koranschule zu erfahren.

Medersa Ben Youssef
Medersa Ben Youssef
Medersa Ben Youssef

 

New Marrakesch

Wir haben einen Nachmittag in New Marrakesch verbracht. Man merkt hier deutlichen den westlichen Einfluss und findet die gängigen Kaufhausketten wie Adidas, H&M, usw. wieder. Ich muss zugeben, wir haben uns kurz in den Starbucks gesetzt und das Internet genutzt um den Weg zu Le Jardin Majorelle zu finden. Ein Kaffee durfte hier natürlich auch nicht fehlen. Trotz meiner Kaffeesucht, habe ich während unserer Reise kaum Kaffee getrunken. Vllt. liegt es an meinen französischen Wurzeln, aber der Kaffee in Marokko war einfach zu stark für mich. Ansonsten ist die Stadt voll mit Wohnhäusern, Restaurants und Geschäften. Als direktes Ziel lohnt es sich nicht, es ist jedoch ein guter Spaziergang zum berühmten Garten von Ives Saint Laurent.

Le Jardin Majorelle

Ein botanischer Garten im neuen Stadteil von Marrakesch, in welchem man Pflanze von ca. 5 Kontinenten bewundern kann. Hauptsächlich sind hier Kakteen zu finden. Der Garten wurde 1980 von Ives Saint Laurent aufgekauft und galt als seine Inspirationsquelle. Solltet ihr den Garten besuchen wollen, stellt euch auf eine längere Wartezeit ein. Als Tipp wenn ihr auch das Museum sehen wollt, könnt ihr euch direkt dort Karten für den Garten kaufen.

Le Jardin Majorelle
Le Jardin Majorelle
Le Jardin Majorelle
Le Jardin Majorelle
Le Jardin Majorelle

Essen in Marrakesch

Cafè des Epices

Ein Restaurant mitten in der Medina und umgeben von Martkständen. Von der Dachterrasse hat man einen super Ausblick auf die Dächer der Medina und das Treiben auf dem Marktplatz. Wir hatten hier das Lamm Tajin, sehr zu empfehlen.

Café chez ZaZa marrakech

Wir haben das Restaurant beim schlendern durch die Medina entdeckt. Ebenerdig findet man nur eine kleine Tür mit einer roten, steilen Treppe dahinter, welche einen auf eine kleine Dachterrasse führt. Hier haben wir Chicken Pastilla gegessen. Die Kombination von Puderzucker, Zimt und Hühnchen hört sich auf den ersten Blick komisch an, muss jedoch unbedingt probiert werden.

Zeitoun

Mit Blick auf den Dejemaa el Fna haben wir hier den Sonnenuntergang genossen und das wilde treiben auf dem Marktplatz beobachtet. Leider sind meine Bilder nicht sehr gut geworden, da es doch recht spät war als wir uns für den Nachtisch entschieden haben, aber ihr müsst den Yogurt probieren. Der beste Nachtisch in ganz Marrakesch.

Grillen auf dem Dejemaa el Fna

Am nächsten Tag haben wir direkt auf dem Dejemaa el Fna an einer der Grillstände gegessen. Es ist relativ schwer sich durch die Menge zu drücken, da man von allen Seiten angequatscht wird. Auch wenn sie nicht körperlich aufdringlich werden, laufen dir die Standvertreiber nach. Sitzt ihr erstmal, könnt ihr das treiben in Ruhe beobachten. Seid ihr fertig mit dem Essen werdet ihr nicht so schnell weg gelassen, da sie immer schauen, dass ihr Stand gut besucht aussieht. Sind sie der Meinung, dass es voll genug ist, wollen sie euch so schnell wie möglich loswerden. Das Essen ist im Großen und Ganzen ganz ok, es geht hier mehr um das Feeling.

Terrasse des Epices

Ein weiteres Restaurant mitten in der Medina. Wie auch in den anderen Gegenden habt ihr hier wieder einen tollen Blick über die Dächer von Marrakesch. Das Restaurant ist sogar für westliche Gegebenheiten relativ teuer, jedoch schmeckt es sehr gut. Zum Abschalten und ausruhen ein toller Ort.

Street Food

An verschiedenen Ecken haben wir Marokkaner gesehen, die ein Fladenbrot mit lecker aussehender Füllung essen. Unbedingt wollten wir das auch probieren. Gesagt getan, wir haben schließlich einen kleinen Stand gefunden, an welchem wir die einzigen Touristen waren. Mit meinem Französisch konnte ich für uns ein „gefülltes Fladenbrot“ bestellen. Leider haben wir vergessen ein Bild davon zu machen, aber es war super lecker, ihr solltet es probieren. Mein Mann saß zwischen den einheimischen und wurde belächelt, als der Verkäufer scharfe Soße auf sein Brot machte. Wir haben uns bildlich Abends schon auf dem Zimmer gesehen, nicht mehr in der Lage es zu verlassen. Aber keine Bange, wir haben das essen gut weggesteckt und sogar ich konnte die schärfe vertragen.  Es war unser erster Kontakt mit Marokkanern, die uns genommen haben wie wir sind und amüsiert beobachtet haben, wie wir unser „Burger“ genossen. Es war eine schöne Abwechslung einfach nur zwischen Ihnen zu sitzen und nicht als Geldquelle betrachtet zu werden, sondern nur als Menschen, die was neues probieren möchten.

Nüssen auf den Märkten der Medina
Streetfood (Fladenbrot)
Granatapfelsaft auf der Straße

Im Vorfeld habe ich ich viel über Marokko gelesen, da ich anfänglich ein bisschen nervös über unser Reiseziel war. Die meiner Meinung nach wichtigsten Tipps bzw. allgemeinen Reisetipps für Marokko habe ich hier zusammen gefasst. Meinen Beitrag über unsere Wüstentour findest du hier.

Marrakesch

6 Kommentare bei „Marrakesch“

  1. […] Meinen Bericht über unsere Tage in Marrakesch findest du hier. […]

  2. […] wart, solltet ihr es unbedingt auf eure Travel Liste nehmen. Ich habe bereits über unsere Tagge in Marrakesch berichtet und einige Tipps für Marokko zusammen gefasst. Es ist etwas komplett anderes und ich […]

  3. […] anschaue, wäre ich gerne ein Vollzeit-Reiseblogger. Ich hatte so viel Spaß meine Berichte über Marakkesch und unseren kompletten Marokko Urlaub zu schreiben. Die weiteren Berichte über unsere Reise folgen […]

  4. […] wir anfänglich noch keinen Plan, was wir alles sehen wollten. Ursprünglich war der Plan nur in Marrakesch zu bleiben und von dort aus Tages-Trips zu machen. So sehr ich auch Städte Trips liebe, finde ich […]

  5. […] unserer 3-tägigen Tour von Marrakesch sind wir in Fes angekommen. Wir wurden von einem Mitarbeiter unseres Riad direkt am Auto unserer […]

  6. […] Zuge unserer Marokkoreise haben wir einige Stopps auf dem Weg eingelegt. Gestartet sind wir in Marrakesch. Mit einer 3-tätigen Tour  durch das Atals Gebirge und der Wüste ging es für uns nach Fes. Von […]

Schreibe einen Kommentar