Minimalismus – Oldies but Goldies

Minimalismus wird heut zu Tage groß geschrieben. Jedoch lebe ich es nicht. Ständig kauf ich neue Klamotten und vergesse, dass mein Schrank voll ist. Ob das unter Minimalismus fällt? Vllt. eher nicht, jedoch ist es ein Schritt in diese Richtung.

Mein Kleiderschrank platzt vor Klamotten. Jedoch stehe ich jeden Morgen davor und weiß nicht was ich anziehen soll. Immer wieder trudeln neue Teile in meinen Kleiderschrank und ich muss zugeben, dass ich so langsam den Überblick verliere. Während ich diesen Artikel schreibe, hoffe ich, dass mein Mann dieses Satz nicht lesen wird.

Wenn ich in der Stadt bin, treibt es mich immer wieder die Läden der üblichen Verdächtigen Marken und ich finde einfach immer was. So wie mein tolles Karo Kleid. Lange hab ich mich im Spiegel angeschaut und war mir nicht sicher, ob ich es mag oder nicht. Jedoch ist es im Gegensatz zu den Kleidern, die ich habe so anders, dass ich erstmal mitgenommen habe. Jetzt wo ich es trage, fühle ich mich pudelwohl. Es ist super bequem, mit Thermostrumpfhose und Stiefeln warm genug für den Winter und schick genug für das Büro. Jedoch ärgere ich mich ein bisschen, dass ich wieder etwas neues Trage und nicht etwas aus meiner großen „Kleiderschrank“ gewählt habe.

Letztes Jahr hatte ich mir vorgenommen, eine Woche lang Klamotten anzuziehen, die ich schon ein Jahr nicht mehr getragen habe. Die Woche ging schnell vorbei und ich habe trotzdem nicht alles getragen, was in meinem Kleiderschrank war.

Mit Blick auf meinen Kleiderschrank, habe ich beschlossen es einen Monat durch zu ziehen. Einen Monat Sachen zu tragen, die älter als ein Jahr sind. Mit fünf  Ausnahmen: meinen geliebten Dicken Zara Pulli mit Schleifen, da für mich und meine Mama ein Trip nach Dänemark bevorsteht und er super warm ist. Zudem auch meine neuen Bench Fell Schuhe mit richtigen Profil, die mich ohne Blasen durch diese Zeit begleiten werden. Da ich auf Schnee hoffe, waren Schuhe mit Profil für mich doch sehr wichtig. Meine UGGs sind zwar super bequem und warm, im Schnee jedoch leider nutzlos. Und zu guter Letzt auch noch meine rosa Mütze, die so super sitz und keinen Wind durchlässt und meinen grünen Mantel. Durch den lockeren Schnitt lässt er mich dicke Pullis tragen und dank den langen Ärmeln schütz er mich gut vor der Kälte.

Wie ihr merkt, ist es gar nicht so leicht sich an seine Regeln zu halten. Am schwersten wird es wohl mit meinem neuen Kleid, das ich am liebsten morgen gleich anziehen würde. Aber ich werde es versuchen, durchzuhalten. Auf Instagram könnt ihr meine täglichen Outfits verfolgen. Starten werde ich heute, den 20.11.2017. Mit Blick auf meinen Kalender wuchs gleich mal meine Ausnahme auf ein Kleidungsstück mehr. Meine liebe Freundin Vanessa heiratet am 09.12 und mein Outfit dafür steht schon seit einer Weile. Das Kleid wird daher auch auf meine Ausnahme-Liste genommen. Enden werde ich wohl auch am 20.12, vllt werde ich es auch bis Ende des Jahres durchziehen. Aber das würde ich spontan entscheiden und von meinen Dänemark-Fünden abhängig machen.

Karo Kleid

Den Zeitraum von einem Jahr habe ich gewählt, da es gut mit den Jahreszeiten gepasst hat. Ich habe letztes Jahr so viele Pullies gekauft, da brauche ich dieses Jahr eigentlich wirklich keine neuen. Da ich aber eine Schwäche für Kuschelpullies habe, könnte ich mir diese Saison wieder neue kaufen. Ich sollte daher gut gerüstet sein für den kommenden Monat und jeden Tag schon gewärmt durch den Tag laufen.

Finde ich Zuge der Challenge Klamotten in meinem Kleiderschrank, mit denen ich mich nicht mehr identifizieren kann, werden sie verkauft oder zur Diakonie gebracht.

Ich freu mich schon darauf, längst vergessen Schätze in meinem Schrank zu finden und vllt einen Schritt weiter in Richtung Minimalismus zu gehen.

Kaffeejunkie

3 Replies to “Minimalismus – Oldies but Goldies”

  1. Ich finde deine Idee super gut und drücke dir die Daumen, dass dir die Prüfung nicht so schwer fällt und bin gespannt, was dein Fazit sein wird! Wie du weißt habe ich etwas den Spaß am Shoppen verloren, da auch mein Kleiderschrank viel zu voll war und ich dennoch nie etwas zum anziehen hatte. Fest vorgenommen habe ich es mir nach wie vor, dass ich jedes Kleidungsstück noch einmal anziehe und dann gnadenlos ausmiste. Spenden werde ich dann wahrscheinlich alles, da es sich für mich nicht lohnt, über Kleiderkreisel zu verkaufen. Das dauert mir einfach viel zu lange

  2. […] und die Zeit mit meinen Freundinnen genossen. Aber lasst uns vorne anfangen. Am Montag ist mein Versuch gestartet, einen Monat lang nur Klamotten anzuziehen, die älter als ein Jahr sind. Alles hierzu […]

  3. […] Zuge meines Versuchs mich ein bisschen im Minimalismus zu üben, trage ich momentan kein Kleidungsstück, welches älter als ein Jahr ist. Ich konnte […]

Schreibe einen Kommentar