Sundaze #10 – 2018

Werbung

Guten Morgen zusammen!

Ich schreibe meinen Beitrag heute mal wieder nicht an einem Sonntag, sondern spreche aus der Vergangenheit zu euch. Heute ist Freitag und ich sitze hier mit meinem Kaffee und schaue neben dem Schreiben verträumt aus dem Fenster. Aufraffen zur arbeit zu gehen kann ich mich gerade nicht. Die Müdigkeit will mich einfach nicht los lassen. Mein Kopf ist voll mit verschiedenen Gedanken und ich kann keinen davon Greifen.  Geschlafen habe ich die ganze Woche über schlecht und ich bin Nachts immer wieder aufgewacht.

Ich glaube ich bin Uraubsreif. Heute arbeite ich fast genau drei Monate in meiner neuen Stelle. Tägliche stelle ich mich neuen Herausforderungen und gehe ein Schritt in die richtige Richtung. Leider kommt es auch täglich vor, dass ich mich in die falsche Richtung bewege und mich dann erstmal umstrukturieren muss. Die Sicherheite, die ich in meinem alten Job hatte ist nicht mehr da. Ich lerne einfach noch täglich, wie der Hase so läuft. Studien zeigen, dass es bis zu einem Jahr dauern kann, bis man sich an die Veränderunge gewöhnt hat und sich in seiner neuen Rolle gefunden hat. Sicher bin ich mir da noch nicht, ob ich das so glauben soll. Aber in drei Monaten passiert es noch nicht. So weit kann ich schon berichten.

Dennoch genieße ich die Vorteile meiner neuen Stelle. Ich bentzte jeden Tag aktiv meinen Kopf. Das hört sich jetzt total blöd an, aber einen Tag ohne wirklich zu denken finde ich schrecklich. Meine Kollegen sind super nett und der Weg zur Arbeit ist ein Traum. Ich freue mich schon auf den Sommer, wenn ich durch die Sonne nach Hause laufen kann.  Mit einem Kaffee in der Hand wird dann vllt. der ein oder andere Abstecher in den Park gemacht. Aber diese Ruhe, die fehlt mir noch. Meine sortierten Gedanken und das sichere Bewegen in meinem neuen Umfeld. Hoffentlich geht das etwas schneller als ein Jahr. Aber egal, bis dahin habe ich hoffentlich genug Zeit die ruhigen Momente zu genießen.

coffee break

Aber zurück zum eigentlichen Thema, meine Woche war wieder sehr entspannt. Gestartet am Ostermontag mit einem freien Tag, in welchem ich zum ersten Mal draußen saß und in der Sonne gelesen habe. Zwar ein Fachbuch aber gelesen. Wir haben die Osterfeiertage bei meinem Onkel und meiner Tante in Göppingen verbaucht, wo wir schön durchgefuttert wurden. Wie jede Ostern habe ich wieder viel zu viele Krokanteier verdrückt, dass mir Abends richtig schlecht war. Aber die sind es wert.

Der Dienstag war ursprünglich mein Terminreichster Tag auf der Arbeit. Jedoch nachdem viele krankheitsbedingt ausgefallen sind, hat sich alles auf den Mittwoch geschoben, sodass ich die Zeit am Dienstag nutzen konnte, die letzte Woche nochmal Revue passieren zu lassen und meine Projekte nochmal neu zu strukturieren. Meinen Plan nochmal zu überarbeiten und die einzelnen Arbeitspakete zu aktualiseren. Druch die Ordnung ging der Rest der Woche dann auch sehr gut weiter.

Dienstag und Mittwoch habe ich es dann auch mal wieder in den Sport geschafft und am Donnerstag wurde schön gegrillt. Natürlich hatten wir da nicht dieses Bombenwetter wie heute morgen. Aber es war super schön und wir haben unser Wochenende nach Frankfurt gebucht. Five Guys here we come! Heute, also Freitag, steht nicht mehr viel bei uns. Ich gehe später noch zum Frisör, was ich genau machen möchte, weiß ich jedoch noch nicht. Abends haben wir „us-night“ und es gibt lecker essen. Jetzt geht es für mich aber erstmal Richtung Arbeit, dass ich mir den Feierabend auch verdient habe.

kleiner Nachtrag:

Nach der Arbeit, den Tag würde ich gerne aus meinen Gedächtnis streichen, ging es für mich zum Frisör. Mittlerweile habe ich einen Firsör des Vertrauens gefunden und er schlägt auch immer gute Sachen für mich vor. Die letzen Male wollte er mir immer die Haar kurz schneiden. Jetzt durfte er und ich weiß nicht wie ich es finden soll. Auf der einen Seite ist der Schnitt super gut aber auf der anderen Seite sind sie mir doch ein paar Zentimeter zu kurz.

Ob es daran liegt, dass ich mich noch nicht daran gewöhnt habe, weiß ich nicht aber stand jetzt gefällt es mir nicht so ganz. Ich hoffe dass die zwei fehlenden Zentimeter schnell wachsen. Dem Mann gefällt es, er meint es steht mir sehr gut aber was soll er denn auch anderes sagen, ohne mich noch mehr zu verunsichern.

Habt einen schönen Samstag ihr lieben!

Die Woche kurz zusammengefasst

Neu auf dem Blog

Bücherwurm

gesehen: Royals
gelesen/ gehört: Ich bin der Hass
gekauft: zu viel
gegessen: Krokanteier

Meine #ootd_mefleur auf Instagram

sundaze #10

Ein Kommentar bei „Sundaze #10 – 2018“

  1. Hallo Liebes,

    ich bin ein großer Fan deiner „Sundaze“ Beiträge und von dir sowieso 🙂
    Deine Haare wachsen bestimmt, ganz ganz schnell.

    Hab einen schönen Sonntag Abend.
    Viel Liebe,
    Katrin.
    http://www.octobreinparis.de

Schreibe einen Kommentar zu Katrin Antworten abbrechen