Zettelwirtschaft

Werbung

Es kommt bei mir mindestens einmal im Monat vor, dass ich etwas neues lernen bzw. tun möchte. Sei es das lernen einer Sprache, mit dem Puzzeln anzufangen, der Versuch komplett auf Plastik zu verzichten oder wie jetzt Handlettering zu lernen. Ich fange also an in Blogs zu lesen, was ich alles brauche, bzw. wie ich das Ganze anstellen kann. Es kann mir dann auch nicht schnell genug gehen. Bei Sachen wie Puzzle oder Malen nach Zahlen suche ich dann gleich nach den richtigen Motiven. Beeinflusst werde ich hier ganz klar von meinem Umfeld. Ich sehe wie schön es bei anderen aussieht und male mir aus, wie toll es doch wäre, wenn ich es mal probieren würde. Es entsteht eine reine Zettelwirtschaft an Ideen, die sofort abgearbeitet werden sollen.

Mein erstes Malbuch

So ging es mir auch mit den Malbüchern für Erwachsene. Ein Glück hatte ich schon die Stifte, also bin ich sofort in die Stadt gelaufen und holte mir das Malbuch meiner Wahl. Zuhause angekommen, habe ich gleich angefangen zu malen. Schnell merkte ich, dass ich hierfür nicht die Geduld habe, die Farben haben nicht so gut zusammen gepasst wie ich mir das vorgestellt hatte. Die auszumalenden Bilder wurden komplexer und ich hatte keine Lust mehr. Der gewünschte Effekt, dass ich zur Ruhe komme, blieb leider auch aus.

Ich erlebe das ganz oft an mir, dass ich eine Idee habe und diese dann sofort umgesetzt werden muss und dann aber auch 100% sitzen muss. Nicht nach viel Übung oder so, sondern sofort. Klappt es nicht, laufe ich schnell zur nächsten Sache über.

Gedanken – Handlettering

Ein kleiner Schritt in die richtige Richtung

Da das leider des öfteren vorkam stehe ich meinen spontanen Vorhaben immer etwas skeptisch Gegenüber. Mein Anspruch an mich selbst ist einfach zu hoch. Das Realisiert zu haben, gibt mir die Hoffnung die Sache etwas langsamen anzugehen. Mein Ziel nicht gleich so hoch zu stecken. Anstatt ein komplettes Bullet Journal wunderschön zu bemalen, eine tolle Geburtstagskarte zu zaubern oder einen schönen Spruch auf eine Postkarte zu schreiben, möchte ich das Alphabet einmal schön schreiben können. Da ich schon fleißig am üben bin, hab ich euch meine ersten Ergebnisse gleich mal hier in den Post mit angehängt.

In Bezug auf die Müllproduktion verzichte ich beim Einkaufen so gut es geht auf Obst und Gemüse, welches in Plastik verpackt ist. Es kommt nur das mit, was ich lose kaufen kann bzw. in die bereit gelegten Papiertüten passt. Ich nutze ein Stück Seife anstatt ein Duschgel und ich brauche gerade erstmal alles auf, bevor ich mir etwas neues kaufe. Eigentlich ist das alles Selbstverständlich aber wenn es davor nicht zur Gewohnheit gehört hat, ist das doch etwas schwerer als Gedacht. Zudem versuche ich auch gezielter Einzukaufen und nicht in meine alten Wege des „Bulimie-Shoppens“ zu verfallen. Gestern im H&M habe ich mich meiner ersten Probe gestellt und bestanden. Das tolle für 3€ ging nicht mit, da ich einfach kein weiteres T-Shirt brauche.

Handlettering Motivation

Ich werde versuchen euch bei meinem Vorhaben auf dem laufenden zu halten und gegen die Zettelwirtschaft zu arbeiten. Im Sinne vom Setzten von kleinen Zielen, wird mein nächsten Beitrag zu dem Thema nicht gleich ein kompletter Lebenswandel Wechsel sein.

Handlettering Geschenk Idee
Handlettering

Ein Kommentar bei „Zettelwirtschaft“

  1. […] Zettelwirtschaft [Vorheriger Beitrag] […]

Schreibe einen Kommentar