Eiswelten in Island

Werbung

Lange habe ich über den Titel für den Beitrag nachgedacht. Ich kam jedoch nicht um das Wort „Eiswelten“ herum, welches ich schon in verschiedenen Berichten gefunden habe. Diese Seite von Island ist einfach atemberaubend und der Titel ist mehr als passend. Die Eiswelt zieht sich von Vik nach Höfn.

Black Sand Beach

Tag 3 (Teil 2) – Nachdem wir den Süden von Island verlassen haben, ging es für uns nach Vik. Leider hatten wir einen super starken Sturm. Daher haben wir nicht so viel von Vik gesehen, wie wir es ursprünglich geplant hatten. Auf dem Weg ist unser Sonnendach am Camper eingerissen und wir mussten erstmal Klebeband kaufen um das Dach zu reparieren. Gelandet sind wir an einer Tankstelle mit Diner und einer „Shopping-Mall“.

In der Mall gibt es einen Bonus in dem wir uns mit Süßigkeiten eingedeckt haben und anschließend ging es ans Souvenir-Shopping im Iceland Store. Zum Mittagessen gab es eine Fischsuppe und einen Burger aus dem Diner. Absolut nicht zu empfehlen, sparr dir lieber das Geld.

Nach dem Essen ging es an den Black Sand Beach. Der Wind hatte schon ein bisschen nachgelassen,aber es hat immer noch aus Eimern geschüttet. Der Strand besteht aus schwarzen Vulkan-Sand und ist umgeben von Felsen und tobenden Meer. Bei den Basaltklippen von Reynisfjara gibt es ein kleines Visitor-Center, bei welchem du dein Auto abstellen kannst. Die Aussichtsplattform ist nur wenige Minuten vom Center entfernt und auch bei Sturm einen kleinen Spaziergang wert.

Vik- Black Sand Beach

Nach den Klippen ging es für uns weiter nach Skaftafell, wo wir auch unser Nachlager in einem Camping-Platz direkt neben einer Pferdekoppel aufgeschlagen haben.

Islandpferde

Gletscher Tour und SVARTIFOSS

Tag 4 – In der Nacht hatten wir einem starken Sturm, wurden aber am Morgen von Sonnenschein geweckt. Nach einem guten Frühstück ging es für uns nach Skaftafell für unsere Gletscher Tour. Mit dem Anbieter Troll Expeditions haben wir eine Glacier Hiking Tour gebucht. Gekostet hat uns die Tour ca. 120€ pro Person.

Gestartet sind wir am Skaftafell Visitor Center. Mit einem 4×4- Bus sind wir direkt zur Gletscher Zunge gefahren. Anschießend sind wir ca. 5h auf der Gletscher-Zunge wandern gegangen. Es war ein unglaublich schönes Erlebnis. Unser Guide hat uns viel über Gletscher erzählt. Wir sind über Gletscher-Spalten geklettert, haben kleine Wasserfälle gesehen und das frisches Gletscherwasser getrunken.

Der Gletscher Vatnajökull ist der größter Gletscher Islands. Die Fläche des Gletschers beläuft sicht auf ca. 8.000km2 und die Tiefe der Eisschicht beträgt 900 Meter. Ein Teil des Gletschers wurde 2009 zum Teil des National Parks. Im Laufe der Jahren haben die Tour-Anbieter für die Gletscher Tour ihre Touren auf verschiedenen Zungen angeboten. Da die Natur nicht immer auf ihrer Seite ist, wechseln die Zungen für die Tour in den verschiedenen Saisonen. Die Sicherheit der Touristen seht hier immer im Vordergrund bei der Wahl der Gletscher-Zunge.

Aussicht vom Gletscher
Gletscher Wanderung

Nach der Tour haben wir noch die Wanderung um das Skaftafell Visitor Center zum Wasserfall SVARTIFOSS gemacht.

Hierfür musst du nur dem vorgegeben Weg folgen. Die Wanderung geht ca. 1,5h und ist leicht zu bewältigen.

SVARTIFOSS

Geschlafen haben wir nochmal am selben Campingplatz wie am Vorabend mit einem wunderschönen Sonnenuntergang mit Blick auf den Gletscher.

Valley „Fjadrarglujufur“, Ice Lagoon und Dimond Beach

Tag 5 – Da wir am Tag davor etwas unter Zeitdruck standen und nicht alles geschafft hatten, sind wir nochmal zurück zum Fjadrargljufur Canyon gefahren. Der Canyon ist ca. 2km lang und über den kompletten Weg hinweg hat man einen super Blick auf den Canyon. Leider war der Canyon geschlossen, sodass wir nicht rein laufen konnten. Was sich dann aber positiv auf unseren Ausblick ausgewirkt hat. Im Süden von Island ist es sehr schwer ein Bild von der Natur zu bekommen, auf welchem keine anderen Touristen sind. Hier ging es daher umso leichter.

Fjadrargljufur Canyon

Nach dem Fjadrargljufur Canyon ging es für uns zum Diamond Beach. Ich hatte im Vorfeld noch nie so hohe Erwartungen an einen Strand. Der Strand und die dazugehörige Lagoon liegt direkt an einer der Gletscher Zungen von Vatnajökull. Durch das Schmelzen von Eis fallen immer wieder Eisbrocken in die Lagoon und diese werden durch die Gezeiten an den Strand getragen. Wenn ihr über den Gezeitenwechsel an der Lagoon seid, könnt ihr beobachten, wie die Eisstücke in das Meer gezogen werden. Neben den Eisbrocken könnt ihr auch noch Robben beobachten, die durch ihr Zuhause schwimmen.

Der Strand an sich hat mich komplett von den Socken gehauen. Ich konnte nicht aufhören das Eis anzuschauen, wie es von den Wellen verschlungen wurde. Wir haben ca. 2h am Strand verbracht und dem Naturschauspiel zugeschaut. Es war einfach atemberaubend.

Diamond Beach
Diamond Beach Magic

Da uns der Strand so gut gefallen hat und wir am nächsten Morgen einen Lagoon Boats Tour gebucht hatten, haben wir beschlossen am Diamond Beach zu campen. Eigentlich ist Wildcampen nicht erlaub, jedoch sind hier keine Schilder die das verbieten und beim Visitor Center gibt es ein Klo, dass 24h offen hat.

Blue Lagoon
Blue Lagoon

Lagoon Boats Tour – Höfn

Tag 6 – Unser letzter Tag in der Eiswelt Islands. Gestartet sind wir mit einer Boot Tour in der Fjallsárlón Lagoon, sie befindet sich direkt neben der Lagoon. Diese haben wir mit dem Anbieter Iceberg Boats Tour gebucht. Die Tour ging 90 Minuten und und hat uns ca. 100€ gekostet.

Das Schlauchboot hat uns direkt zu den einzelnen Eisschollen in der Lagoon gebraucht. Wir hatten das Glück eine Robbe zu spotten, die sich auf der Eisscholle ausruht. Anschließend ging es direkt an den Gletscher, bzw. so nah ran, wie wir ohne Gefahr heran fahren konnten. Es war ein tolles Gefühl, so nah an die Eiswand heran zu fahren.

Lagoon Outfit
Robben an der Lagoon
Lagoon Boats Tour

Nach unserem tollen Erlebnis direkt am Eis ging es für uns nach Höfn, das Ende der Eiswelt Islands. Höfn an sich ist nicht wirklich eine Stadt die man sich unbedingt anschauen muss. Jedoch gibt es hier ein Restaurant mit leckerem Lobster Sandwich. Der Grund warum wir eigentlich nach Höfn gefahren sind.

Nach dem essen sind wir ein bisschen durch die kleine Stadt gelaufen und anschließend haben wir nochmal unsere Vorräte aufgefüllt und an der Ollis Tankstelle ein bisschen das Wlan genutzt.

Wir hatten beschlossen am Abend im Osten von Island zu schlafen. Alles über unser Weg dahin und unsere erste stürmische Nacht im Osten folgt in meinem nächsten Blogpost.

Unsere Reise durch Island

Alles über unsere Erlebnisse im in Island findest du unter den einzelnen Beiträgen.

Eine Übersicht über unsere Reise durch Island ist hier verlinkt:

Travelling around Iceland

Tipps zum Reisen durch Island habe ich dir hier verlinkt:

Driving around Iceland

Unsere Abendteuer im Süden findest du hier:

Islands Süden

 

 

Islands Eiswelten
Diamond Bech Iceland

Schreibe einen Kommentar