Jahresrückblick 2018

Werbung

Dieses Jahr war eines der schwersten aber auch schönsten Jahre zugleich. Über das Schwere möchte ich in meinem Rückblick nicht sprechen, da ich hierfür einfach noch nicht bereit bin. Über das Schöne berichtet man ja bekanntlich eh lieber.

Ein neuer Job für mich

Gestartet hat das Jahr für mich mit einem neuen Job in meiner Wohnstadt Karlsruhe. Nicht nur, dass ich nun auch in Karlsruhe arbeite, ist mir die Stadt in den letzten Jahren sehr ans Herz gewachsen und sie wurde zu meiner Heimat.

Wohlfühl Winteroufit
Wohlfühl Winteroufit

Der Start in meinem neuen Job war für mich sehr aufregend, da ich immerhin 4 Jahre bei meinem alten Arbeitgeber war. Ich hatte das riesen Glück in ein gutes Team zu kommen und ich wurde von allen gut aufgenommen. Jeder war gleich hilfbereit und bei Fragen hatte ich sofort Ansprechpartner. Da das Zwischenmenschliche für mich sehr wichtig ist, war das der Punkt, weswegen ich am nervösesten war meinen Job zu wechseln.

Im Lauf der Monate habe ich mich bei meinem neuen Arbeitgeber eingelebt, die Menschen dort sind mir ans Herz gewachsen und ich habe Spaß an meiner Tägtigkeit. Es gibt heute noch Themen, bei denen ich noch nicht weiß, wie ich damit umgehen soll, aber ich bin ja auch erst ein Jahr in der neuen Frima. Ein Jahr, dass viel zu schnell vorbei ging.

Der Umgang mit Veränderungen

Der Wechsel hat mein Privatleben jedoch etwas durcheinander gebracht. Es fiel mir Anfangs schwer, wieder in eine Routine rein zu kommen, da ich mich an so viel neues Gewöhnen musste und so viele Eindrücke am Tag hatte. Abends war ich dann einfach nur kaputt. Studien zeigen, dass man bis zu einem Jahr braucht, um sich an Veränderungen zu gewöhnen und ich kann das nur unterschreiben. Auch wenn ich mich auf der Arbeit immer besser auskenne und Spaß an meinem Job habe, ist meine private Routine komplett neu. Hieran arbeite ich immer noch.

Anfang des Jahres habe ich dann beschlossen, es mit meinem Blog etwas langsamer angehen zu lassen, um ein paar Verschnaufpausen zu bekommen. Mir einfach in bisschen Druck aus allem zu nehmen. Auch auf Instagram wurde ich im Laufe des Jahres immer ruhiger. Nicht dass ich beides mit einem höheren Ziel verfolge, für mich sind das einfach Dinge die mir Spaß machen. Jedoch hat mir für alles einfch die Energie gefehlt.

Aufgrund von einigen Dingen, die dieses Jahr passiert sind, habe ich diese Energie noch nicht zurück bekommen. Ich arbeite jeden Tag daran, wieder etwas Routine in meine Leben zu bekommen. Dieses Jahr habe ich kaum Sport getrieben, was sich auch negativ auf mein Mindeset auf meinen Körper auswirkt. Ob es nächstes Jahr besser wird, weiß ich noch nicht. Um erhlich zu sein, weiß ich noch nicht, ob ich mich auf nächstes Jahr freue. Ich hätte gerne eine kurze Pause von allem. Da ich alles noch nicht so vearbeitet habe, wie ich es mir wünsche, habe ich sogar etwas Angst vor dem nächsten Jahr. Jetzt nehme ich erst einmal ein Tag nach dem anderen.

Eigentlich wollte ich ja über die postiven Dinge schreiben, die dieses Jahr passiert sind. Hier sind sie:

Hochzeiten

Wir waren dieses Jahr auf so wunderschönen Hochzeiten eingeladen. Jede war auf ihre eigene Weise besonders und es war uns eine Freude, die Liebe dieser Menschen mit ihnen zu feiern.

Im Juli war es auch ein Jahr her, dass wir mit unseren Freunden und Familien unsere Hochzeit gefeiert haben. Ich denke gerne an den Tag zurück und muss jedes Mal eine kleine Träne verdrücken, wenn ich die Bilder sehe.

Hochzeit in Erzingen
Hochzeit in Erzingen

Unsere Reisen

Island

Dieses Jahr ging ein großer Traum für mich in Erfüllung. Den Sommer haben wir auf Island verbracht. Eines der schönsten Länder, in denen ich bis jetzt war. Wir haben so viele schöne Wasserfälle gesehen, wir waren wandern und haben die Insel mit unserem kleinen Camper erkundet. Es war eine schöne Zeit, und auch die Pause, die wir beide gebraucht haben. Nicht nur, dass durch Island ein Traum für mich in Erfüllung gegangen ist, wir haben sogar noch den ultimativen Traum erlebt und der erste Punkt von meiner Bucket-List konnte abgehakt werden. Wir hatten Glück den Himmel tanzen zu sehen. Die Nordlichter haben uns total überrascht und überwältigt.

Nordlichter
Nordlichter
Tanzender Himmel
Tanzender Himmel

Zudem ist dieses tolle Bild auf Island entstanden. Von allen Bildern die ich habe, ist dies mein absoluter Favourit. Ich kann nicht genau sagen warum, es bewegt mich aber jedes Mal und spiegelt all das wieder, was ich momentan fühle.

Beautiful Iceland
Beautiful Iceland

Leider habe ich es noch nicht geschafft, unsere komplette Reise online zu stellen. Jedoch arbeite ich hier weiter dran und im nächsten Jahr werden die Artikel folgen. Alles was es bis jetzt gibt findet ihr hier.

Bosnien

Neben Island habe ich dieses Jahr ein weiteres Land kennen gelernt. Obwohl mein Mann eigentlich Australier ist, stammt seine Familie aus Bosnien und Serbien. Ein Fleckchen Erde, welches ich noch nie gesehen habe. Dieses Jahr war es dann soweit und ich habe den restlichen Teil meiner Familie kennen gerlernt. Eine schöne aber auch sehr anstrengende Reise. Da ich leider die Sprache nicht spreche und die Familie auch kein Englisch, war das mit dem Unterhalten sehr schwer. Nichtsdestotrotz war es schön, alle kennen zu lernen und ein bisschen mehr über die eigentliche Kultur meiner Schwiegereltern zu lernen.

Sonnenuntergang in Bosnien
Sonnenuntergang in Bosnien

Weekend Getaways

Die erste Hälfte des Jahres waren voll mit kleinen Ausflügen am Wochenende. Mein Mann und ich haben ein Wochenende in Maastricht und in Birmingham verbracht, mit Freunden war ich in Bregenz und mit wieder anderen Freunden haben wir die Zugspitze erklommen.

Wandern auf der Zugspitze
Wandern auf der Zugspitze
Wochenende am Bodensee
Wochenende am Bodensee

Am Ende des Jahres ging es dann für mich nach Disneyland. Das letzte Mal war ich an meinem 6. Geburtstag mit meinen Eltern dort. Es war ein sehr schönes Wochenende, auch wenn wir die Prinzessinen leider nur in der Parade gesehen haben.

Disneyland Paris
Disneyland Paris

Alles über meine Reisen, was ich auf Instagram Poste findest du unter #mefleuer_travels

Mein Wunsch für 2019

Für das nächste Jahr wünsche ich mir nicht viel und plane auch nichts, da ich gelernt habe, dass es eh nicht so kommt wie man das möchte/ plant.

Für das was ich beeinflussen kann, würde ich gerne meinen Blog etwas umbauen. Auch wenn ich mit Lifestyle, im Hinterkopf eher Mode, gestartet bin, möchte ich meinen Blog anders ausrichten. Meine liebsten Beiträge sind die über das Reisen. Ich mag es meine Reise nochmal auf meinem Blog Revue passieren zu lassen. Nächstes Jahr möchte ich daher den Teil weiter ausbauchen.

Mir ist zwar bewusst, dass ich jetzt nicht nur wegen meinem Blog mehr reisen kann, jedoch die Reisen die ich unternehme, möchte ich hier teilen. Da ich immer noch mit meiner Energielosigkeit zu kämpfen habe, kommt mir das auch sehr gelegen.

Ich könnte mir auch wieder vornehmen gesünder zu essen und mehr Sport zu machen. Jedoch finde ich solche Vorsätze eher kontraproduktiv zum Jahreswechsel. Ich bekomme meist den Eindruck, dass man sich solche Themen vornimmt, weil es dazu gehört. Anstatt schon das Jahr über an sich zu arbeiten verschiebt man das aufs nächste Jahr. Von dem her, steht das für nächstes Jahr nicht auf meiner ToDo Liste. Wenn sich irgnedwie alles wieder einigermaßen eingependelt hat, dann kommt auch mein Sport-Drang wieder.

Der Rückblick ist dann doch etwas emotionaler geworden, als eigentlich angedacht. Dafür entschuldige ich mich und hoffe, dass ihr mit mir nächstes Jahr viele tolle Orte erkunden werdet.

Für das neue Jahr wünsche ich Euch nur das aller Beste.


Ein Kommentar bei „Jahresrückblick 2018“

  1. Für 2019 wünsche ich dir Gesundheit und das deine Träume und Wünsche in Erfüllung gehen :-*

Schreibe einen Kommentar